Easy Peasy DDR Brötchen - aus Dinkelmehl und vegan

Easy Peasy DDR Brötchen

Vor ein paar Wochen wollte ich mal wieder meine Dinkel Variante der DDR Brötchen backen, aber wie immer war natürlich kein Platz für Teig im Kühlschrank. Also habe ich sie ganz einfach in eine easy peasy Variante mit Gare bei Raumtemperatur umgebaut. Und da ich weiß was ihr für große Fans meiner easy peasy Rezepte seid, habe ich heute das Rezept für die Easy Peasy DDR Brötchen mitgebracht.

Werbung

Easy Peasy DDR Brötchen

Easy Peasy DDR Brötchen

Die Easy Peasy DDR Brötchen stehen der Variante mit kalter Gare in nichts nach. Sie sind nur noch einfacher und vor allem auch schneller gemacht. Die Krume ist fluffig weich und die Kruste zart splittrig. Dieses einfache Weißmehl-Doppelbrötchen ist ein Allrounder und passt einfach zu jedem Belag.

Jetzt habt ihr die Wahl: kalte oder warme Gare. Ich entscheide das meist nach meinem Platz im Kühlschrank. 🙂

Viel Spaß mit dem Rezept für diese herrlichen Easy Peasy DDR Brötchen,
eure Johanna.

Easy Peasy DDR Brötchen

Easy Peasy DDR Brötchen

Zutaten für ein Teiggewicht von 876 g / 6 Doppelbrötchen zu je 146 g Teigeinlage

Hauptteig
500 g Dinkelmehl 630
5 g Flohsamenschalen
2,5 g Frischhefe
325 g kaltes Wasser
20 g veganer Orangensaft, kühlschrankkalt alternativ Zitronen- oder Limettensaft
5 g Ahornsirup
10 g pflanzliche Butter, kühlschrankkalt alternativ natives Kokosöl, raumtemperiert
10 g Salz

Werbung

Die kalten Zutaten sind nötig, da sich der TM beim Kneten stark erhitzt und dadurch die Teigtemperatur zu hoch würde. Knetet ihr per Hand oder mit einer anderen Maschine ist das nicht nötig.

Zubereitung

Alle Zutaten für den Hauptteig, bis auf Butter und Salz, im Thermomix 1 min / Stufe 1 mischen und danach 4 min / Knetstufe kneten. Dann Butter und Salz zugeben und 2 min / Knetstufe einarbeiten.

Den Teig in eine geölte Teigwanne oder Schüssel mit Deckel geben und für etwa 8-12 Std bei 18-20 Grad zur Gare stellen. Nach den ersten 45 min dehnen und falten.

Danach den Teig schonend auf die Arbeitsplatte geben, 12 Teiglinge abstechen und rund schleifen. Jeweils 2 Teiglinge, mit Schluss nach unten, auf Backpapier oder Backfolie aneinander setzen und einschneiden.

Abgedeckt etwa 30 min Stückgare bei 23 Grad.

Währenddessen den Ofen mit Backstahl, Backstein oder Backblech auf 250 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen.

Werbung

Die Teiglinge mit Wasser abstreichen, mit Schwaden einschießen (ich schieße hiermit* ein), sofort auf 230 Grad runter schalten und für 20 min backen. Den Schwaden nach 8 min ablassen.

Die Brötchen direkt nach dem Backen nochmals mit Wasser abstreichen, das sorgt für einen leichten Glanz.

Tipp

Bevor ihr die Teiglinge das erste Mal mit Wasser abstreicht, streicht mit einem Pinsel oder Mehlbesen das restliche Mehl von den Teiglingen. Befindet sich Mehl auf der Teiglingoberfläche bevor ihr sie mit Wasser abstreicht wirken sie nach dem Backen grau.

Easy Peasy DDR Brötchen

Easy Peasy DDR Brötchen

*Affiliatelink/Werbelink: Dinkelliebe ist Teilnehmer des Amazon-Partnerprogramm, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Partner-Links zu Amazon.de Entgelte verdient werden können. Dir entstehen dadurch keine Mehrkosten. Grundsätzlich empfehle ich nur Produkte, die ich selbst nutze und gut finde.

Werbung

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Der Kommentar wird nach dem Senden zur Freischaltung eingereicht

22 Kommentare zu „Easy Peasy DDR Brötchen - aus Dinkelmehl und vegan“

  1. Liebe Johanna
    der Name ist ja schon der Klopfer aber die fertigen Brötchen sind ein Gedicht. So schnell (Sonntagmorgen gebacken) so easy in der Herstellung und geschmacklicht .... einfach nur lecker. Die werden jetzt öfters gemacht.
    Ich habe die warme Gare genommen. Die kalte Gare - muss der Teig erst Raumtemperatur annehmen vor der Weiterverarbeitung oder kann ich die Brötchen gleich rundschleifen und dann ruhen lassen. Das ist mir etwas unklar
    vielen Dank - Angelika

    1. Liebe Angelika,
      ich freue mich, dass dir das Rezept so gut gefällt und schmeckt. Ich backe sie für uns auch immer wieder super gern. Zumal ich die DDR Brötchen genauso auch noch aus meiner Kindheit von unserem Bäcker kenne, damals natürlich nicht mit Dinkel. 🙂
      Bei dem Rezept mit kalter Gare wird der Teig direkt aus dem Kühlschrank weiter verarbeitet. Steht auch so dabei: "Den Teig ohne akklimatisieren schonend auf die Arbeitsplatte geben, 12 Teiglinge abstechen und rund schleifen." 🙂
      Liebe Grüße
      Johanna

  2. Liebe Johanna,

    wie muss ich mir das vorstellen, wenn Du mit dem antihaftbeschichteten Backblech die Brötchen einschießt? Du schießt die Brötchen AUF das heiße Backblech oder kommt das kalte Backblech in den heißen Ofen?

    Lieber Gruß von Uwe

    1. Lieber Uwe,
      das randlose Backblech dient mir als Einschießer. Die Teiglinge kommen mit Backpapier oder Backfolie auf den Einschießer und werden dann auf den vorgeheizten Backstahl im Ofen eingeschossen. Ich hoffe ich konnte es verständlich erklären, falls nicht gib gern Bescheid.
      Liebe Grüße
      Johanna

  3. Liebe johanna,
    Habe gestern Abend den Teig noch vorbereitet und in den Kühlschrank gestellt. heut morgen hab ich sie dann gebacken. Die sind fein lecker, da muss man sich arg zusammenreissen um nicht mehr zu futtern als gut ist lach. Ich hatte kein Butterschmalz im Haus und hab statt dessen Butter genommen, passte auch. Und das Rezept klappt auch ohne termomix gut.

    1. Liebe Martina,
      vielen Dank für deine liebe Rückmeldung. Ich freue mich sehr, dass dir das Rezept so gut gefällt. . 🙂
      Genau, das Butterschmalz kann auch gegen Butter oder ein anderes Schmalz ausgetauscht werden.
      Ja der Thermomix ist nicht nötig dafür, es ist halt die einzige Maschine, die ich früher hatte und deshalb ist bei den alten Rezepten nur die Anleitung für den TM dabei. Mittlerweile bin ich bei neuen Rezepten dazu übergangen das Kneten auch mit einer anderen Küchenmaschine zu beschreiben.
      Liebe Grüße
      Johanna

  4. Liebe Johanna,
    habe die Brötchen gebacken, sind frisch sehr lecker. Tolles Rezept und einfach! Doch wie mit allen selbst gebackenen Brötchen sind sie nach dem Einfrieren für die nächsten Tage nicht mehr so fluffig😏

    Liebe Grüße Carmen

    1. Liebe Carmen,
      ich freue mich sehr, dass dir mein Rezept so gut gefällt. 🙂
      Das mit dem Einfrieren kann ich nicht bestätigen. Ich friere alles an Brot und Brötchen für uns ein und es ist immer alles wie frisch gebacken nach dem aufbacken.
      Liebe Grüße
      Johanna

    1. Liebe Andrea,
      wir backen Brötchen mittlerweile im Airfryer auf. Je nach Größe 3-5 min (Doppelsemmel eher noch 1-2 min länger) bei 180 Grad, dann abschalten und noch weitere 3-5 min drin liegen lassen. Dann sind sie wieder wie frisch.
      Das funktioniert auch im vorgeheizten Backofen, 3-5 min (auch hier Doppelsemmel eher noch 1-2 min länger) bei 230 Grad O/U backen, dann abschalten und noch 3-5 min drin ruhen lassen, nur da verbraucht man halt unglaublich viel Strom für die paar Minuten und Brötchen.
      Liebe Grüße
      Johanna

  5. Das sind inzwischen meine liebste Brötchen, zumal ich aus dem Osten stamme.
    Nun sagt man ja, dass Brötchen besser bei Umluft so eine zartsplittrige Kruste bekommen. Stell ich dann am besten nach dem Einschießen auf 210 Grad?

    1. Hallo Uwe,
      ich freue mich, dass dir mein Rezept so gut gefällt. Auch ich stamme aus dem Osten, aus Thüringen um genau zu sein. 🙂
      Umluft trocknet das Gebäck aus, deshalb bitte nicht bei Umluft backen. Ich schalte bei Brötchen am Ende die letzten 3-5 min Heißluft zu, das reicht vollkommen aus für eine tolle, zartsplittrige Kruste. Eigentlich schreib ich das auch mit in die Rezepte, das ist hier wohl leider untergegangen.
      Liebe Grüße
      Johanna

Werbung

Nach oben scrollen
Verpasse keinen Beitrag mehr

Melde dich für meinen Newsletter an!​