Easy Peasy Milchbrötchen

Früher in den 90ern gab es doch oft diese Milchbrötchen im Zehnerpack aus dem Supermarkt, die in zwei Reihen aufgereiht in einer Tüte abgepackt waren. Gibt es die eigentlich noch? Und damals fand man die auch tatsächlich lecker. Diese Milchbrötchen hier sind ganz ähnlich, nur besser! Richtig luftig, leicht und locker, haben eine wattige Krume, eine leichte Süße und durch die lange Gare ein tolles Aroma. Einfach genial!

Zutaten für ein Teiggewicht von 811 g / 10 Milchbrötchen zu je 73 g Teigeinlage

Hauptteig
360 g Dinkelmehl 630
40 g Dinkelvollkornmehl
40 g Zucker
2 g Flohsamenschalen
1,7 g Bio Trockenhefe oder
1,33 g konventionelle Trockenhefe
224 g Milch, kühlschrankkalt
40 g kaltes Wasser
16 g Orangensaft, kühlschrankkalt
20 g Honig

60 g Butter, kühlschrankkalt
8 g Salz

Eistreiche
1 Ei
1 EL Milch
1 Prise Salz
1 Prise Zucker

Die kalten Zutaten sind nötig, da sich der TM beim Kneten stark erhitzt und dadurch die Teigtemperatur zu hoch würde. Knetet ihr per Hand oder mit einer anderen Maschine ist das nicht nötig.

Zubereitung

Alle Zutaten, außer Butter und Salz, im Thermomix 1 min / Stufe 1 vermischen, danach 4 min / Knetstufe. Nun das Salz und die Butter in Stücken zugeben und weitere 2 min / Knetstufe zu einem glatten Teig verkneten.

Abgedeckt etwa 8-12 Stunden bei 23 Grad reifen lassen. Nach den ersten 60 min dehnen und falten.

Nach der Stockgare den Teig schonend auf die bemehlte Arbeitsfläche geben, 9 Teiglinge abstechen und rund schleifen. Kurz entspannen lassen und dann länglich wirken.

Abgedeckt etwa 30 min Stückgare bei 23 Grad, mit Schluss nach unten direkt auf dem Backpapier oder der Backfolie.

Währenddessen den Backofen mit Backblech, Backstein oder Backstahl auf 230 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen.

Die Eistreiche anrühren, die Teiglinge damit bestreichen und einschneiden.

Die Teiglinge bei 230 Grad mit wenig Schwaden einschießen und die Temperatur sofort auf 200 Grad runter regeln. 20 Minuten backen, den Schwaden nach 5 min ablassen.

Tipp
Die Milchbrötchen isst man am Besten frisch oder friert sie ein um sie dann vorm Essen wieder frisch aufzubacken.

Teile diesen Beitrag 🙂

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Der Kommentar wird nach dem Senden zur Freischaltung eingereicht

Scroll to Top