Würzlinge – kleine, würzige Partybrötchen

Steht bei euch die nächste Gartenparty, Grillparty, Geburtstagsparty oder Wasauchimmerparty an und ihr wisst noch nicht was ihr alles anbieten wollt? Dann hätte ich da ein tolles Rezept für Würzlinge für euch. Das sind kleine, würzige, super luftige Partybrötchen.

Würzlinge - kleine, würzige Partybrötchen

Würzlinge - kleine, würzige Partybrötchen

Eigentlich backe ich bei uns ja alles selbst, aber wenn ich ab und an beim Bäcker vorbei laufe schaue ich mir gerne die Auslagen an, Recherche sozusagen. Und bei einer regionalen Bäckereikette lachten mich schon seit einiger Zeit diese kleinen Würzlinge in der Auslage an, mich interessierte so sehr wie die schmecken. Irgendwann hab ich mir dann mal eins zum Kosten geholt, eigentlich gibts die zu zehnt in der Tüte und der Verkäufer hat mich echt schräg angeschaut weil ich nur eins wollte. 😅 Hineingebissen und ahja… okayyyy… gar nicht übel, das kann ich bestimmt auch selbst machen. Gedacht – getan! Und hier ist mein Rezept. 🙂

Ihr könnt sie zum pur snacken, als Beilage oder zum dippen anbieten. Und je nachdem für welches Grillgewürz ihr euch entscheidet könnt ihr auch den Geschmack variieren und damit spielen. Ich hatte ein scharfes Grillgewürz mit geräucherter Paprika. Oh mein Gott wie lecker die Würzlinge damit waren! 😍😋

Würzlinge - kleine, würzige Partybrötchen

Zutaten für ein Teiggewicht von 867 g / 24 Partybrötchen zu je 36 g Teigeinlage

Vorteig
80 g Dinkelmehl 630
80 g Wasser
1,07 g Bio Trockenhefe (alternativ 2,5 g Frischhefe)

Hauptteig
Vorteig, kühlschrankkalt
420 g Dinkelmehl 630
5 g Flohsamenschalen
1,07 g Bio Trockenhefe (alternativ 2,5 g Frischhefe)
0,5 g Acerolapulver (alternativ 20 g Orangensaft und das Schüttwasser um dieselbe Menge reduzieren)
260 g kaltes Wasser

10 g Olivenöl
10 g Salz

Marinade
45 g Olivenöl
3 EL Grillgewürz (z.B. Paprika)
0,5-1 TL Salz (je nachdem wieviel Salz euer Grillgewürz bereits enthält)

Die kalten Zutaten sind nötig, da sich der TM beim Kneten stark erhitzt und dadurch die Teigtemperatur zu hoch würde. Knetet ihr per Hand oder mit einer anderen Maschine ist das nicht nötig.

Zubereitung

Mehl, Wasser und Hefe für den Vorteig miteinander verkneten und etwa 1,5 Std bei 27/28 Grad gehen lassen, der Vorteig sollte sich etwa verdoppelt haben. Danach bis zur Verwendung (maximal 24 Std) in den Kühlschrank stellen.

Alle Zutaten für den Hauptteig, bis auf Öl und Salz, im Thermomix 1 min / Stufe 1 mischen, dann 4 min Knetstufe. Nun das Öl und das Salz dazu und weitere 2 min Knetstufe unterkneten.

Den Teig in eine mit Olivenöl geölte Teigwanne oder Schüssel mit Deckel geben. 45 min bei bei 27/28 Grad anspringen lassen und danach dehnen und falten. Anschließend für etwa 10-14 Std in den Kühlschrank zur kalten Gare stellen.

Würzlinge - kleine, würzige Partybrötchen

Nach der kalten Gare vorsichtig auf eine gut bemehlte Arbeitsplatte geben und 24 kleine Brötchen abstechen. Die Zutaten für die Marinade miteinander verrühren, die Teiglinge mit der Marinade ringsherum bepinseln und mit Abstand auf 2 Backpapiere oder Backfolien setzen. Etwa 60 min Stückgare bei 27/28 Grad, die Teiglinge brauchen in diesem Fall nicht abgedeckt werden da sie durch die Marinade nicht austrocknen können.

Währenddessen den Ofen mit Backblech, Backstein oder Backstahl auf 230 Grad vorheizen.

Mit Schwaden einschießen und für 10 min backen.

Ihr könnt sie heiß oder kalt pur snacken, als Beilage oder zum Dippen genießen.

Würzlinge - kleine, würzige Partybrötchen

Teile diesen Beitrag 🙂

14 Kommentare zu „Würzlinge – kleine, würzige Partybrötchen“

  1. Hallo. Die sehen ja so klasse aus. Wenn ich die nicht in den Kühlschrank tue ist dann die Reifezeit kürzer?Würde die gern morgen machen und kalte Gare passt grad nicht in meinen Plan. Danke für eine Antwort und viele Grüsse Kristin.

    1. Hallo Kristin 🙂
      Danke dir, die sind auch richtig richtig lecker. 😋👍🏻
      Ja, wenn du den Teig nicht kühlst dann geht es schneller. Grundsätzlich kann man in etwa sagen: 5 Grad mehr halbiert die Zeit der Stockgare etwa.
      Aber wer mich kennt weiß dass ich Schnellteige ablehne, weil sie keine Zeit haben um bekömmlich zu werden und Aroma zu entwickeln.
      Liebe Grüße
      Johanna

  2. Ahha.Danke. So ganz versteh ich die kalte Gare nicht. 10-14 Stunden kann ich ja auch draussen lassen? Oder wäre die Hefemenge zu wenig dann? Entschuldigung für meine Fragen.

    1. Bei der kalten Gare entstehen vielfältigere Aromen und das Glutengerüst leidet nicht so wie bei der warmen Gare. 🙂
      Ich habe auch viele Rezepte mit warmer Gare, aber da ist dann die Hefemenge entsprechend geringer. Denn je mehr und je wärmer umso schneller geht es.

    1. Nein nicht ausrollen. Mit dem Rollholz drückst du die Luft wieder aus dem Teig und die möchtest du ja drin haben, die Brötchen sollen ja leicht und luftig werden. 🙂
      Ich arbeite mit einer Gärwanne, da ist der Teig dann bereits flach und eckig und in der richtigen Form zum Abstechen. Falls du eine Schüssel oder ähnliches nimmst dann zieh den Teig vorsichtig mit den Händen etwas auseinander, aber ohne ihn großartig zu bearbeiten und die Luft herauszudrücken.

  3. Gärwanne. Dann steht das als nächstes an :D. Super. Danke Dir. Hab es es so gemacht das ich morgen nach der kalten Gare backe. Ich werde berichten. Vielen Dank für die Antworten!. Viele Grüsse Kristin

    1. Schau mal bei Brotkrümel im Shop, da gibt es günstige Gärwannen und auch eine kleine mit nur 3 L. Die hab ich auch und die Größe ist perfekt für meine Teigmengen. So kleine Wannen bekommst du sonst nirgends. 🙂
      Ich bin sehr gespannt was du berichtest morgen. 👏🏻👏🏻😃

  4. Nochmal ich :D. Also was ich schwierig fand die richtige Teigmenge bzw. Grösse hin zu bekommen da der Teig ja nicht ausgerollt werden kann. Da ich nicht wusste wie gross hab ich mir das so ca. gedacht. Ich hab aller dings 36 rausbekommen?! So eine ca. Angabe wie gross wäre toll. Es stehn da zwar die Teigmengen nur Menge bleibt Menge auch als Kugel :D. Und 2 Backbleche ok. Nur 27 Grad? und dann Ofen vorheizen. Das logitisch nicht leicht. Dann die 60 Gare im warmen Ofen und dann rausnehmen und vorheizen? Ich wusste es nicht und hab dann nach 40 raus und dann vorgeheizt.3 EL Grillgewürz war mir nun etwas zu viel das hab ich dann noch anders gemacht. Schmecken tun die gut. Ich bin Laie und fragte deshalb soviel. Wer das kann dem ist alles logsich denk ich. Klar in so einer Wanne ist dann nach der langen Gare automatisch die richrige Grösse. Ich hab ja noch keine.Alles in allem hats sonst geklappt (y) Viele Grüsse Kristin.

    1. Guten Morgen Kristin 🙂
      Wenn sie nun am Ende gut geworden sind dann hast Du doch alles richtig gemacht. 👍🏻 Manchmal muss man eben ein wenig improvisieren.
      Als ich das Rezept geschrieben habe, hatte ich 27 Grad in der Küche. 😉 Das ist wie mit den 5 Grad mehr und die Zeit halbiert sich, genauso anders herum. Je 5 Grad weniger verdoppelt sich die Zeit in etwa. Irgendwann lernt man mit der Zeit den Teig zu lesen, dann wird das alles ganz einfach, aber das braucht halt alles ein wenig Übung.
      Bei meinem Grillgewürz waren 3 EL genau richtig, da muss jeder schauen wie es ihm mit seinem Grillgewürz passt und nach Geschmack anpassen, das hast du ja gemacht.
      Wenn du dir den Teig etwas auseinander ziehst und in eine rechteckige Form bringst, dann kannst du doch die 36 teilen. Meinetwegen 36:6=6 und dann genauso abstechen. Also 6 von der Seite und 6 von der anderen und dann kommst du automatisch auf die 36 Stück. 🙂 Ganz einfach ohne Größen abzumessen.
      Jetzt einfach öfters Brot und Brötchen backen und dann kommt mit der Zeit die Erfahrung dazu und bis dahin einfach Fragen stellen. Am Besten auch bei Facebook in Backgruppen anmelden, zum Beispiel mipano, und dort fleißig mitlesen, Fragen stellen und lernen. 🙂👍🏻
      Liebe Grüße
      Johanna

  5. Stimmt ist noch kein Meister vom Himmel gefallen :D.Und ich hab zu dick mit Öl eingepinselt. Denke das liegt am dicken Pinsel.
    Ich stelle mir grad die Frage wenn der Teig süsser wäre ginge das auch als Schmalzkuchen durch. So heissen die Dinger ja die man mit Puderzucker essen kann…Also vielen Dank für die Hilfe nochmals und viele Grüsse!Kristin

    1. Genau, nur Übung macht den Meister. 🙂👍🏻
      Hast du nicht die Marinade erst verrührt und dann aufgetragen? Bei mir gat es gerade so für alle Brötchen gereicht. Aber vielleicht auch weil ich 1 EL mehr Gewürz drin hatte und es dadurch dicker war.
      Schmalzkuchen kenne ich nicht, habe aber gerade gegoogelt, dieser Teig enthält Zucker und Butter und wird in Fett ausgebacken. Ist also anders. Aber da kannst du einfach den Hefeteig aus einem meiner Schneckenrezepte nehmen. 🙂

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Der Kommentar wird nach dem Senden zur Freischaltung eingereicht

Scroll to Top