Pinsa Romana – verführerisch knusprig

Wie ihr wisst waren wir vor anderthalb Wochen auf der Südback und haben dort eine köstliche Pinsa Romana gekostet. Wir waren direkt schockverliebt und ich habe mir sofort Pinsa Romana auf meiner Ideenliste für den Blog vermerkt. Kurz darauf lüftete Zorra vom Kochtopf Blog das Geheimnis welches Rezept beim 40. Synchronbacken gebacken wird: Pinsa Romana! Haha das hat gepasst wie die Faust aufs Auge und natürlich war ich dabei! 😃👍

Pinsa Romana - verführerisch knusprig

Pinsa Romana - verführerisch knusprig

Jetzt fragen sich einige von euch sicher was Pinsa ist und auch ich hatte bis vor nicht allzulanger Zeit noch nie davon gehört. Die Herstellung der Pinsa reicht bis ins alte Rom zurück. Der Name stammt vom lateinischen Wort „pinsere“ ab, das „zerdrücken“ oder „zerquetschen“ bedeutet. Die Bauern zerquetschten Getreide wie Gerste, Hirse und Dinkel und verarbeiteten es zusammen mit Kräutern und Salz zu einem Teig. Die heutige Herstellung lehnt noch an das Originalrezept und die ursprünglichen Zutaten an.

Ich habe Pinsa auch erst kürzlich in einer Backgruppe entdeckt, mich aber nicht weiter damit befasst. Und nun konnte ich sie, wie bereits erwähnt, auf der Südback kosten. Ein Traum! Außen richtig knusprig, innen fluffig weich und aromatisch. Belegt werden kann sie mit allem was das Herz begehrt. Die wir gekostet haben war mit Tomatensauce bestrichen gebacken und nach dem Backen mit grünem Pesto und Mozzarella belegt worden. Genauso habe ich meine auch gemacht, weil diese Variante einfach zu köstlich war. Dazu noch frische Cocktailtomaten und etwas Rucola obendrauf – perfekt! ❣️

Der Teig der Pinsa enthält in der Regel sehr wenig bis gar kein Salz, dafür wird dann auf der Pinsa mit geschmacksintensivem und kraftvollem Belag gearbeitet.

Heutzutage kommt beim Teig der Pinsa Sojamehl zum Einsatz, dieses hat der Autor des Rezeptes, das für das Synchronbacken ausgewählt wurde, durch Kichererbsenmehl ersetzt, da er das Rezept so Original wie möglich halten wollte und Sojamehl erst im 18. Jahrhundert nach Europa kam. Die alten Römer haben also ganz sicher nicht mit Sojamehl gebacken.

Pinsa Romana - verführerisch knusprig

Pinsa Romana - verführerisch knusprig

Da ich Soja durch mein Hashi sowieso nicht darf habe auch ich Kichererbsenmehl verwendet und das Weizenmehl natürlich durch Dinkelmehl ersetzt. Ich muss euch sagen mein erster Versuch ging total in die Hose. Schon als ich den Teig gerochen habe wurde mir übel, beim kosten erst recht. Dieses Kichererbesenmehl, das ich gekauft hatte ging für mich gar nicht und auch Sascha fand es alles andere als lecker.

Also habe ich einen neuen Versuch gestartet und das Kichererbsenmehl einfach durch weiteres Reismehl ersetzt. Sicher kann man es auch durch Buchweizen-, Mais-, Hirse- oder ein anderes glutenfreies Mehl ersetzen.

Den Anteil an Olivenöl habe ich von 1% auf 2% erhöht, da das Öl den Kleber stärkt.

Und nun bin ich richtig zufrieden damit. Das Reismehl sorgt dafür, dass die Pinsa außen schön knusprig und innen luftig leicht wird. Die Gare des Pinsateiges ist mit 24 bis 72 Stunden, bei diesem Rezept hier sogar bis zu 120 Stunden, sehr lang und macht den Teig sehr aromatisch und äußerst bekömmlich. Um die Knusprigkeit zu unterstreichen habe ich beim Formen der Teiglinge mit Dinkelgrieß gearbeitet. Die Pinse auf der Messe hatten außen herum Hartweizengrieß, das hat mir so extrem gut gefallen, dass ich es adaptiert habe.

Einzig luftiger hätte mein zweiter Versuch sein können, der erste Versuch mit dem stinkenden Teig war schön luftig geworden. Bis auf ein paar wenige große Löcher, war der Teig etwas kompakter. Die Hefe ist mit 0,1% extrem niedrig dosiert und meine Biohefe scheint nicht so gut aufgehen zu wollen bei der kalten Gare. Und beim zweiten Mal war ich etwas knauserig mit der Zeit beim akklimatisieren. Beim nächsten Mal würde ich den Teig statt nur 30 min ganze 60 min anspringen lassen und 3 Std akklimatisieren. Genauso habe ich es euch auch unten notiert.

Habt ihr nun auch Lust auf Pinsa bekommen? Dann probiert doch mal mein Rezept. Wir sind richtig begeistert, Pinsa wird es hier nun öfters in Abwechslung zu Pizza geben. 😋

Schaut auch unbedingt mal bei den anderen Teilnehmern vorbei, denn auch dort sind supertolle und richtig leckere Kreationen entstanden:
​Zorra von 1x umrühren bitte aka kochtopf | Dominik von Salamico | Britta von Backmaedchen 1967 | Tamara von Cakes, Cookies and more | Birgit M. von Backen mit Leidenschaft | Dagmar von Dagmars brotecke | Simone von zimtkringel | Sandra von From-Snuggs-Kitchen | Kathrina von Pinsa Romana | Stefanie von @urkorn.blog | Volker von @volkermampft

Pinsa Romana - verführerisch knusprig

Pinsa Romana - verführerisch knusprig

Zutaten für ein Teiggewicht von 969 g / 5 Pinse zu je 193 g Teigeinlage

Hauptteig
350 g Dinkelmehl 630
50 g Dinkelvollkornmehl
75 g Reismehl
25 g Mais-, Hirse- oder Buchweizenmehl (oder anderes glutenfreies Mehl)
9 g Flohsamenschalen
0,5 g Acerolapulver (alternativ 20 g Orangensaft und die Schüttflüssigkeit um dieselbe Menge reduzieren)
0,21 g Bio Trockenhefe (alternativ 0,5 g Frischhefe)
445 ml kaltes Wasser

10 ml Olivenöl
5 g Salz

Die kalten Zutaten sind nötig, da sich der TM beim Kneten stark erhitzt und dadurch die Teigtemperatur zu hoch würde. Knetet ihr per Hand oder mit einer anderen Maschine ist das nicht nötig.

Zubereitung

Alle Zutaten für den Hauptteig, bis auf Öl und Salz, im Thermomix 1 min / Stufe 1 mischen, danach 4 min Knetstufe zu einem weichen Teig verkneten. Dann Öl und Salz zugeben und nochmals 2 min Knetstufe einarbeiten.

Den Teig in eine mit Olivenöl geölte Teigwanne oder Schüssel mit Deckel geben. Etwa 1 Std bei 27/28 Grad anspringen lassen, danach dehnen und falten und für mindestens 24 Std, besser 48 Std (bis 120 Stunden) in den Kühlschrank zur Gare stellen.

Nach der kalten Gare für etwa 3 Std bei 23/24 Grad akklimatisieren lassen.

Die Arbeitsplatte mit Dinkelgrieß bestreuen und den Teig schonend auf die Arbeitsplatte geben. 5 Teiglinge abstechen und runde oder ovale Kugeln formen. Abgedeckt etwa 1 Std bei 23/24 Grad zur Gare stellen.

Währenddessen den Ofen mit Backstahl, Backstein oder Backblech auf 240 Grad Heißluft vorheizen.

Die Teiglinge auf ordentlich Dinkelgrieß länglich ausziehen und nach Belieben belegen.

Ohne Schwaden einschießen und für 11 min backen.

Pinsa Romana - verführerisch knusprig

Pinsa Romana - verführerisch knusprig

Teile diesen Beitrag 🙂

10 Kommentare zu „Pinsa Romana – verführerisch knusprig“

    1. Ja ich gebe mich nie so schnell geschlagen. 🙂 Und am Ende bin ich ja jetzt auch ganz zufrieden mit dem Ergebnis. 😊👍🏻
      Ich danke dir. Und danke für das wieder einmal tolle Event. 👏🏻🙂

  1. Zum Glück hat dein zweiter Versuch dann geklappt, wäre ja wirklich zu schade gewesen. Ich kann dir sagen, mit Buchweizenmehl klappt das auch ganz wunderbar. Deine zweite Version sieht aber auch richtig richtig lecker aus.

    1. Dankeschön liebe Katharina 🙂❤️
      Ich denke mit Buchweizenmehl werde ich es dann auch nochmal testen und mit Maismehl. 🙂

  2. Hi Johanna, ja, ich fand auch, dass der Teig sehr erbsig riecht. Eigentlich mag ich das ganz gerne, war dann aber trotzdem nicht böse, dass sich der Duft beim Backen einigermaßen legte. Deine Pinsa sieht auf jeden Fall richtig lecker aus!
    Liebe Grüße
    Simone

    1. Dankeschön Simone 💕
      Das war sie im zweiten Versuch dann auch. 😋👍🏻
      Bei mir wurde der Duft immer intensiver im Ofen, da hast du ja nochmal Glück gehabt. 👍🏻

    1. Lieben Dank Dagmar 💗
      Ja mit dem Pesto musst du unbedingt mal testen. Wir finden es super klasse. 👏🏻👏🏻😍

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Der Kommentar wird nach dem Senden zur Freischaltung eingereicht

Scroll to Top