Ein paar Gedanken zu Social Media | Dinkelliebe | Backblog Foodblog Genussblog

Ein paar Gedanken zu Social Media

drucken

Hallo ihr Lieben,

zur Zeit mache ich mir viele Gedanken um meine Dinkelliebe Facebook und Instagram Accounts. Diese Gedanken m├Âchte ich heute mal mit euch teilen.

Wie ihr ja vielleicht wisst bestimmt bei Facebook und auch bei Instagram der Algorithmus was ihr zu sehen bekommt und was nicht. Und obwohl ich bei Facebook fast 7.000 Follower habe bekommen mittlerweile im Schnitt nur noch etwa 1.000 davon meine Beitr├Ąge angezeigt. Warum das so ist m├Âchte ich euch kurz erkl├Ąren.

Wenn ich auf Facebook oder Instagram einen Beitrag ver├Âffentliche und ihr ihn liked, kommentiert, speichert oder teilt oder eben auch nicht merkt der Algorithmus anhand dieser Reaktionen oder Nichtreaktionen schnell ob ein Beitrag interessant ist oder nicht. Reagiert keiner oder nur wenige wird der Beitrag nicht weiter ausgespielt und kaum jemandem gezeigt. Reagieren viele wird der Beitrag als interessant eingestuft und viel mehr Followern angezeigt. Damit soll verhindert werden, dass man uninteressante Inhalte angezeigt bekommt.

Nun ist es so, dass die Reaktionsrate meiner Leser auf Facebook extrem nachgelassen hat und meine Beitr├Ąge wirklich nur noch etwa 1.000 von 7.000 Lesern erreichen und kaum Reaktionen erhalten.

Ich k├Ânnte mir nat├╝rlich mit Werbung Reichweite auf Facebook erkaufen und das habe ich auch bereits im vergangenen Jahr monatelang gemacht. Aber irgendwie sehe ich es nicht ein, dass ich als kleiner Blogger, der sehr viel mehr Ausgaben als Einnahmen mit dem Blog hat mich auch noch von den Social Media Plattformen abzocken lassen soll damit ich Reichweite bekomme.

Auf Instagram bekomme ich zwar Likes f├╝r meine Beitr├Ąge und die Menge der Kommentare steigt kontinuierlich an, dadurch werden die Beitr├Ąge auch gut ausgespielt, aber Instagram ist scheinbar nur zum Bilder gucken da. Da geht kaum einer auf den Link und guckt sich tats├Ąchlich meinen Beitrag an.

Zu den Posts auf den Plattformen kommt aber auch noch die Arbeit damit. Denn um ├╝berhaupt ausgespielt zu werden soll man selbst auch aktiv sein und Beitr├Ąge liken, kommentieren usw. was ich auch tagt├Ąglich tue. So stecke ich also jeden Tag Stunden an Zeit in diese Plattformen und habe das Gef├╝hl ich tue das f├╝r nichts.

Jeder weitere Beitrag auf Facebook wo zwar der Link geklickt wird, aber kaum einer liked oder kommentiert und auf Instagram wo man zwar liked und kommentiert aber gar nicht gucken kommt ist f├╝r mich ein Stich ins Herz f├╝r all die liebevolle Arbeit, die ich mir mit dem Blog, den Blogposts, Fotos und Rezepten und der Arbeit auf den Social Media Plattformen mache.

So und nun zu meinen Gedanken dazu… Ich bin tats├Ąchlich aktuell drauf und dran es anderen Bloggern gleich zu tun und meine Social Media Plattformen zu schlie├čen. Es stecken in jedem Blogpost so viele Stunden Arbeit und dazu kommt dann noch die ganze Arbeit mit Social Media wo ich mir dann immer denke „Wozu mache ich das?“ Es kommt ja nur sehr wenig und teilweise nichts zur├╝ck.

Ich wei├č viele nutzen meine Rezepte und lieben sie, aber sollte einem das dann nicht ein Like, einen Kommentar, ein teilen des Beitrags wert sein f├╝r all die M├╝he? Ich wei├č auch nicht, mich macht das gerade richtig traurig. Traurig zu sehen, dass soundsoviele dann doch ├╝ber Facebook auf meinen Link gehen, sich mein Rezept angucken, es ausprobieren, drucken, was auch immer und mir dann nicht einmal ein Like da lassen als Dank f├╝r das Rezept.

Also falls euch die Dinkelliebe Social Media Accounts wichtig sind und ihr wollt, dass ich dort weiter poste ben├Âtige ich bitte eure Mithilfe in Form von Likes, Kommentaren, speichern und teilen der Beitr├Ąge damit meine Beitr├Ąge von den Algorithmen wieder als interessant eingestuft werden und mehr meiner Leser erreichen. Aber auch f├╝r mich, als kleine Anerkennung f├╝r meine Arbeit und damit ich wei├č ich mache das nicht alles umsonst. ÔŁĄ´ŞĆ

Nachdenkliche Gr├╝├če,
eure Johanna

Teile diesen Beitrag ­čÖé

18 Kommentare zu ÔÇ×Ein paar Gedanken zu Social MediaÔÇť

  1. Liebe Johanna – ja ich wei├č, Sachen, an denen das eigene Herzblut h├Ąngt, bringt nicht immer fr├╝chtetragenende Ergebnisse. Dazu kommt, dass immer mehr Leute durch viel Hass und bl├Âde andere Kommentare Sozialmedia m├╝de sind.
    Ich zum Bsp. habe vor 4 Wochen mein Brotprofil und damit alles was mir wirklich Spa├č gemacht hat, f├╝r immer gel├Âscht. Deine richtigen und festen Follower sind wahrscheinlich die, die sich Brot verschrieben haben. Andere -denke ich – sind sporadische Zeitg├Ąste – ab und an mal schauen, aber dann doch nicht nachbacken, sondern auf ihre ellenlange Nachbackliste setzen. Ja – das Metier „Backen“ hat viel Konkurrenz bekommen, was dir die Sache noch schwerer macht. Aber was w├╝rde passieren, wenn du auf deine Art keine sozialmedienwirksame „Werbung“ f├╝r dich machen w├╝rdest? Du l├Ąufst dann Gefahr, dass dein m├╝hevoller Blog ins Vergessen ger├Ąt. Dein ├ťberwurf mit den Mipano Machern l├Ąsst noch dazu, deine Rezepte nicht mehr im w├Âchentlichen Newsletter erscheinen. Mhhhhm – letztlich entscheidest du, was du mit deinem Blog machst – dein Verschwinden bei Sozial Media w├╝rde zumindest ICH bedauern. LG Nadja

    1. Liebe Nadja,
      aaah du bist das. Danke f├╝r den Hinweis. ­čÖé Und danke dir f├╝r deine lieben Worte.
      Ich wusste leider gar nicht, dass du eine eigene Seite hattest. Schade, dass du dir das von anderen hast kaputt machen lassen.
      Nein ich habe nicht nur Leser die Hobbiebrotb├Ącker sind, viele lieben auch meine Kuchenrezepte und kommen wegen diesen zu mir.
      Das mit Mipano hatte ganz einfache Gr├╝nde. Es wurde eine Situation in der ├ľffentlichkeit v├Âllig anders dargestellt, als sie tats├Ąchlich war und pl├Âtzlich fielen da so viele ├╝ber mich her, die damit gar nichts zu k├Ąsen hatten. Viele, die mir bis dahin sch├Ân ins Gesicht getan haben und dann pl├Âtzlich ihr wahres Gesicht gezeigt haben. Ich wei├č jetzt was ich von diesen Personen zu halten habe. Mipano und diese Personen vermisse ich keineswegs und ich bin dankbar daf├╝r, dass mir die Augen ├╝ber einige Menschen ge├Âffnet wurden, die ich vorher gern mochte und die falsches Spiel getrieben haben. Ich wollte durch dieses ganze Ereignis kein Teil mehr von Mipano sein und habe es bis heute nicht bereut. Ich vermisse nichts und Mipano bringt nicht wirklich Traffic. Genauso wie Instagram und mittlerweile auch Facebook kaum noch Traffic bringen. Der Blog w├Ąchst dennoch.
      Ich habe aktuell einfach das Gef├╝hl meine Zeit, die ich t├Ąglich in Social Media investiere, ist besser anders investiert.
      Liebe Gr├╝├če
      Johanna

    2. Hallo liebe Johanna
      Ich habe schon einige Rezepte von Dir ausprobiert und bin damit immer gut gefahren.
      Leider wusste ich bis jetzt nicht, wie wichtig so ein Like f├╝r Euch ist.
      Deshalb danke f├╝r die ausf├╝hrliche Info.
      In Zukunft werde ich darauf achten und mach weiter so.

      1. Liebe Constanze,
        ich freue mich, dass dir meine Rezepte so gut gefallen.
        Danke dir f├╝r deine Unterst├╝tzung.
        Liebe Gr├╝├če
        Johanna

  2. Liebe Johanna,
    Bitte verw├Âhne uns weiterhin mit Deinen tollen Rezepten und Fotos.
    Dankesch├Ân ­č弭čĹî­čśś

    1. Liebe Sigrid,
      das ist lieb von dir und das werde ich auch weiterhin tun. ­čÖé
      Es geht nur darum ob es ├╝berhaupt noch Sinn macht die Social Media Kan├Ąle weiterhin zu betreiben.
      Liebe Gr├╝├če
      Johanna

  3. Ich liebe deine Rezepte hier, gerade weil du eine der wenigen bist die nur mit Dinkel arbeitet. Auch bin ich dir sehr dankbar f├╝r al die Arbeit die du f├╝r uns alle hier rein steckst! ÔŁĄ´ŞĆÔŁĄ´ŞĆ

    1. Liebe Daniela,
      ich danke dir f├╝r deine lieben Worte und freue mich sehr dar├╝ber. ­čî║
      Liebe Gr├╝├če
      Johanna

  4. Hallo Johanna, ich verfolge alle Deine Beitr├Ąge im Blog, sobald ich die Email mit dem Link bekomme. Facebook oder Instagram nutze ich f├╝r systematische Verfolgung eines Autors ├╝berhaupt nicht. Von daher lohnt es aus meiner Sicht nicht, Arbeit in die Sozial-Media Aufmerksamkeit von Leuten zu stecken, die Dich schon kennen. Versuche lieber in einschl├Ągigen Gruppen neue Interessenten durch Rezepte auf Dich hinzuweisen. Das kostet nicht so viel Zeit, die Du dann lieber in tolle neue Rezepte stecken kannst.
    Ich betreibe ein kleines Caf├ę und backe nur mit Dinkel (und etwas Roggen). Da hab ich schon einiges von Dir gelernt. Danke daf├╝r.
    Gru├č Wolfgang

    1. Lieber Wolfgang,
      danke dir f├╝r deinen Kommentar und deine lieben Worte.
      Ich freue mich, dass ich dir mit meinen Rezepten Freude bereiten kann. Dein kleines Caf├ę w├╝rde ich zu gern kennenlernen. Darf ich fragen wo man es findet?
      Das mit den Gruppen habe ich zu Beginn gemacht, mit dem Resultat, dass ich von Facebook f├╝r ein paar Tage gesperrt wurde wegen spammen. Meine Erfahrung mit den einschl├Ągigen Brotbackgruppen ist auch nicht sonderlich gut. Dort tummeln sich zuhauf Menschen mit┬áeinem zu gro├čen Geltungsbed├╝rfnis. Ich habe mich aus Gr├╝nden aus den Brotbackgruppen zur├╝ckgezogen. Der Umgang dort miteinander ist nicht meine Welt.
      Aktuell glaube ich auch nicht, dass die Social Media Kan├Ąle noch viel bringen. Es ist f├╝r einen Blog aber nat├╝rlich die Visitenkarte wo man ├╝berall zu finden ist und wieviele Follower man hat. F├╝r Kooperationen auch ein wichtiger Punkt.
      Ich lasse das Ganze mal noch eine Zeit auf mich wirken, wenn es mir weiterhin keine Freude mehr bereitet, werde ich es lassen.
      Wenn du mal Fragen hast bez├╝glich Dinkel kannst du mich gerne fragen, vielleicht kann ich ja helfen. ­čÖé
      Liebe Gr├╝├če
      Johanna

  5. Hallo Johanna,
    Ja, in den Gruppen sind viele Besserwisser unterwegs – aber auch viele stille Leser, die sich schon ihr Urteil bilden. Aber Spa├č macht es sicher nicht, dumme Kommentare unter Berichte ├╝ber eigene Entwicklungen zu lesen. Diskutieren bringt dann auch nichts.
    Mein Land-Caf├ę ist am unteren Niederrhein, zwischen Wesel und Bocholt: alpakas-am-schloss.de . Ist sozusagen mein Hobby. Meine Frau betreibt daneben eine Boutique f├╝r Naturmode haupts├Ąchlich aus Alpakawolle. Das erg├Ąnzt sich gut und macht viel Spa├č- aber auch Arbeit. W├╝rde mich echt freuen, wenn Du mal vorbei kommen w├╝rdest.
    Gru├č Wolfgang

    1. Lieber Wolfgang,
      entschuldige bitte, dass ich erst jetzt antworte. Letzte Woche war viel bei mir los, weil ich mehrere neue Rezepte umgesetzt und fotografiert habe und diese Woche hatte ich eine OP an der rechten Hand von der ich mich noch erholen muss. Da sind die Kommentare im Blog leider unter gegangen.
      Euer Caf├ę ist toll und eure Philosophie beim Einsatz der Zutaten sagt mir absolut zu! Und dann auch noch laktosefrei, ich bin ja auch laktoseintolerant. Es tut mir sehr leid, dass ihr euer Caf├ę nun erst einmal wieder schlie├čen m├╝sst. Ich hoffe ihr ├╝bersteht das, so ein Caf├ę wie eures ist ein wahres Kleinod.
      Ich habe gerade nachgeschaut, es sind leider 3 Stunden mit dem Auto von uns bis zu euch. Aber vielleicht kommen wir ja irgendwann mal auf dem Weg daran vorbei, dann schauen wir rein!
      Liebe Gr├╝├če und lasst euch nicht entmutigen,
      Johanna

  6. Liebe Johanna. Ich dachte erst du willst den Blog auch dichtmachen.ufufuf..da hab ich zu schnell gelesen.
    Facebook ist f├╝r mich nur wegen einiger Seiten spannend da ich alles dann in meiner Chronik angezeigt bekomme. Also mehr liken und kommentieren merk ich mir <3 . Selbst wenn es wenig angezeigt wird es gibt immer welche die das finden. Wenn dann w├╝rde ich m├Âglicherweise eine Notiz auf der Seite anpinnen das du da wenig aktiv bist und bei Fragen auf deinen Blog verweisen. Auch eben das die FB Seite nur zur Info ist. Ich glaub man kann auch Kommentare deaktivieren dann stellst da nur neues Rezept ein wenn was online geht. So hast weniger Arbeit und jeder weiss Bescheid. Wer mecker lass meckern, der oder die mosern auch wo anders. Ich liebe deinen Blog und deine Arbeit und deinen Einsatz sehr. Sei lieb gegr├╝sst von Kristina

    1. Liebe Kristina,
      nee nee davon kann keine Rede sein.
      Danke dir f├╝r deine lieben Worte und deine Unterst├╝tzung.
      Liebe Gr├╝├če
      Johanna

  7. Liebe Johanna, ich kann deinen Frust gut verstehen. Da ich ja leider eine Glutenallergie habe, kann ich die meisten deiner Rezepte nicht nachbacken, aber ich lasse mich immer wieder gerne davon inspirieren und probiere ab und zu, etwas davon in glutenfrei umzusetzen. Ich lese deine Beitr├Ąge gerne und w├╝rde mich freuen, weiterhin in FB dar├╝ber informiert zu werden, aber k├Ânnte es verstehen, wenn du deine Zeit lieber anders nutzen m├Âchtest. Liebe Gr├╝├če und weiterhin alles Gute, Jutta

    1. Liebe Jutta,
      ich freue mich, dass du mir trotzdem folgst obwohl ich bisher nur wenige glutenfreie Rezepte im Blog habe.
      Ich schaue mir das die kommenden Wochen mal noch an wie das so weiter l├Ąuft bei FB und Insta und dann entscheide ich.
      Danke dir f├╝r deine lieben Worte und deine Unterst├╝tzung.
      Liebe Gr├╝├če
      Johanna

  8. Liebe Johanna,
    Du triffst da gerade voll den Nerv bei mir. Ich bin auch so Social Media-m├╝de. Ich habe zwar meine Accounts auf FB und Insta nicht gel├Âscht, aber ich habe seit Wochen (oder sind es schon Monate?) nichts mehr gepostet. Manchmal gucke ich noch drauf, aber ich habe festgestellt, dass ich die Zeit, die ich da fr├╝her rein gesteckt habe, viel besser in andere Dinge investiere, Dinge, die mich gl├╝cklicher und zufriedener machen als der Kampf mit (oder vielmehr: gegen) einem unberechenbaren Algorithmus. Zeitaufwand und Output stehen f├╝r mich l├Ąngst in keinem vern├╝nftigen Verh├Ąltnis mehr. Und ich bin mir sicher: Deine Leser finden auch so auf Deinen Blog.
    Herzlichst, Conny

    1. Liebe Conny,
      jetzt wo du es sagst, du hast ja auf Insta schon 2 Monate nichts mehr gepostet, aber auf FB bist du noch aktiv? Da werde ich wohl ab sofort ab und an mal direkt bei dir reinschauen kommen.
      Hattest du Einbu├čen was die Besucher angeht seit du nicht mehr postest? Bestimmt nicht, oder? Ich habe das Gef├╝hl man macht das alles umsonst. Man kann ja aufgrund des Algorithmus kaum noch seine Leser erreichen und dabei stehe ich doch so gerne in direktem Kontakt zu ihnen. Das w├╝rde ich auch sehr vermissen, sollte ich mich dazu entscheiden Social Media zu lassen. Aber es macht echt nicht mehr viel Freude mit diesen Plattformen zu arbeiten.
      Die andere Seite ist, will man das professionell machen sind diese Social Media Auftritte fast schon Pflicht und die Followerzahlen Aush├Ąngeschild und Visitenkarte.
      Naja ich guck mir das mal die n├Ąchsten Wochen noch an und ├╝berlege es mir was ich nun mache.
      Liebe Gr├╝├če und bleib gesund,
      Johanna

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht ver├Âffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Der Kommentar wird nach dem Senden zur Freischaltung eingereicht

Scroll to Top

Melde dich jetzt f├╝r meinen kostenlosen Newsletter an!

Verpasse keinen Blogbeitrag mehr und bleibe immer auf dem Laufenden. ­čśŐ