No Knead Emmerbrot

Heute habe ich für euch mein Rezept für ein No Knead Emmerbrot, das so lecker ist das ich mich reinlegen könnte. Ihr habt noch nicht mit Emmer gebacken? Dann solltet ihr es unbedingt testen. Er ist im Geschmack kräftiger und noch nussiger als Dinkel. 💕

No Knead Emmerbrot

Irgendwo hatte ich mal aufgeschnappt Emmer pur würde nicht gehen. Ich habe es nun einfach getestet und wie man sieht geht es sehr wohl. Aber auch in Kombination mit Dinkel ist Emmer ein Genuss, die beiden sind zusammen ein Dreamteam.

Als ich angefangen habe mit der Brötchen- und Brotbäckerei bin ich ziemlich schnell beim No Knead Brot gelandet und auch ziemlich lange dabei geblieben. Ich habe mit No Knead Teigen wirklich alles gebacken, egal welches Mehl und egal ob Brot, Brötchen oder Beilagenbrot. Mein erstes Brotbuch war My Bread von Jim Lahey, darauf habe ich damals aufgebaut.

Als ich dann 2016 meinen LM gezogen habe bin ich erstmal für sehr lange Zeit wieder vom No Knead Teig weggekommen und habe neue Möglichkeiten für mich entdeckt. Nun aber erinnere ich mich mittlerweile wieder gerne meiner Wurzeln und komme von Zeit zu Zeit wieder darauf zurück.

Was ich heute anders mache ist das ich mehrmaliges dehnen und falten bei No Knead Teigen einbaue, denn das wirkt sich extrem gut auf das Glutengerüst und die Struktur des Teiges aus. Das ist keine Pflicht, ihr könnt es auch weglassen, aber wenn ihr es macht werdet ihr sehen und spüren wie der Teig sich dabei entwickelt. Und das alles ohne Kneten. ❣️

Dieses Brot schmeckt kräftig nussig und ist ein guter Allrounder für jeden Belag.

No Knead Emmerbrot

Zutaten für ein Teiggewicht von 1.033 g / 1 Brot

Hauptteig
350 g Emmermehl 1300
200 g Emmervollkornmehl
11 g Salz
4,2 g Flohsamenschalen
1,18 g Bio Trockenhefe oder
0,92 g Trockenhefe
424 ml Wasser
22 g Orangensaft
16 g Walnussöl
5,5 g Zuckerrübensirup

Zubereitung

Zuerst die trockenen Zutaten für den Hauptteig in einer Schüssel miteinander vermischen, dann die feuchten Zutaten dazu geben und alles miteinander vermischen bis keine trockenen Stellen mehr vorhanden sind. Ich nehme dafür einen Kochlöffelstiel.

In eine mit Walnussöl geölte Teigwanne oder Schüssel mit Deckel geben und etwa 12 Std bei 20 Grad gehen lassen.
Nun braucht ihr eigentlich gar nichts mehr mit dem Teig machen bis er reif ist. Für eine bessere Struktur des Teiges rate ich euch aber dazu die ersten 1,5 Std alle 30 min zu dehnen und zu falten. Der Teig entwickelt sich dadurch sehr schön und bekommt eine schöne Struktur.

Nach der Stockgare vorsichtig auf die gut bemehlte Arbeitsplatte geben, falten und lang wirken. Den Teigling mit Schluss nach oben in ein Gärkörbchen geben.

Abgedeckt etwa 60-100 min Stückgare bei 23 Grad.
Währenddessen den Ofen mit Backblech, Backstein oder Backstahl auf 250 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen.

Den Teigling einschneiden, mit Schwaden einschießen und für 40 min backen. Den Schwaden nach 15 min ablassen und auf 230 Grad runterschalten, für eine rösche Kruste die letzten 5 min auf Heißluft stellen.

Tipp
Falls ihr kein Emmer 1300 bekommt könnt ihr alternativ Dinkelmehl 1050 nehmen. Dann habt ihr allerdings kein reines Emmerbrot. Das Endergebnis schmeckt sehr lecker, denn Dinkel und Emmer sind ein Dreamteam, aber anders. Und ist nicht zu vergleichen mit 100% Emmer.

No Knead Emmerbrot

Teile diesen Beitrag 🙂

10 Kommentare zu „No Knead Emmerbrot“

  1. Claudia Killian

    Ich habe leider keine flohsamenschalen mehr 😱. Wie kann ich das Rezept trotzdem machen?
    Vielen Dank im Voraus!

    1. Hallo Claudia 🙂
      Leider kann man sie nicht durch etwas anderes ersetzen. Nichts nimmt so viel Wasser auf und ist ebenso neutral. Du könntest aber ein Leinsamen oder Altbrotbrühstück machen, aber das geschmackliche Ergebnis wäre ein anderes. Wenn man das Wasser reduziert wird das Ergebnis trocken, das würde ich nicht empfehlen. Für meine Rezepte empfiehlt es sich immer FSS im Haus zu haben, ich arbeite nur selten anders. 🙂
      Liebe Grüße
      Johanna

  2. Hallo Johanna, kann ich den OSaft durch die gleiche Menge ersetzen? Ausserdem habe ich grundsätzlich Biofrischhefe im Haus. Welche Menge muss ich davon nehmen?
    Danke und Grüße

    1. Hallo Ulrike,
      durch was willst du ihn denn ersetzen? Das steht da leider nicht. Der Orangesaft stärkt durch sein VitC das Glutengerüst. Du kannst ihn durch Zitronen- oder Limettensaft ersetzen, was ich persönlich allerdings herausschmecke. Du kannst ihn auch durch Wasser austauschen, das geht auch aber dann fehlt eben das VitC.
      Für die Frischhefe rechnest du die Menge der konventionellen Trockenhefe mal 3.
      Liebe Grüße
      Johanna

  3. Hallo Johanna, ich habe nur Emmer Vollkornmehl da, kein 1300er. Kann ich das durch ein anderes Mehl ersetzen? Bspw. Kamut hell?
    Danke für Deine Antwort. LG Ulrike

    1. Hallo Ulrike,
      du kannst es gut mit Dinkel 1050 ersetzen, ich habe es jetzt als Tipp unter dem Rezept eingefügt. Dinkel und Emmer sind ein Dreamteam und sehr lecker zusammen. Allerdings schmeckt das Ergebnis anders als Emmer pur und dir entgeht etwas. 😉
      Liebe Grüße
      Johanna

      1. Danke Johanna, dann werde ich mal suchen, wo ich Emmer 1300 in Bioqualität herbekomme und backe heute mit Dinkel 1050. Der Brotkasten ist ziemlich leer 🙄

        1. Ich nutze ja eigentlich fast ausschließlich Bio Produkte. Dieses Mehl ist eine der absolut wenigen Ausnahmen, denn ich konnte leider kein Emmer Auszugsmehl in Bio Qualität ausfindig machen. Was ich mehr als schade finde. Aber die Drax Mühle wird in absehbarer Zeit welches in ihr Programm aufnehmen und dann steige ich um. 😊👍🏻

  4. Josiwackelzahn

    Ich habe auch kein Emmer 1300 gehabt, habe dann Dinkel 630 genommen und dafür mehr Emmer-Vollkorn (Verhältnis 2,33 Emmervollkorn:1 Dinkel 630). So kann man den Emmeranteil höher fahren. Schmeckt wunderbar!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Der Kommentar wird nach dem Senden zur Freischaltung eingereicht